Linguistiktutorien > Pragmatik > Sprechakte

Sprechakte (Flash-Version)

 

oben

Austins Theorie der Sprechakte

Für eine lange Zeit wurde innerhalb der Linguistik und Philosophie nur der Wahrheitsgehalt eines Satzes untersucht. Doch was ist mit Sätzen wie:

Ich mache ihm ein Angebot, das er nicht ablehnen kann.

Eat my shorts!

Verhaften Sie die üblichen Verdächtigen!

Mit ihnen kann man keine wahren oder falschen Aussagen machen. Vielmehr stellen diese Aussagen Handlungen dar. Zur Zeit des logischen Positivismus waren Sätze, die nicht verifizierbar waren, bedeutungslos. Doch Wittgenstein wandte sich dagegen und hielt fest, dass die Bedeutung eines Wortes aus dessen Gebrauch in der Sprache entsteht. Man sollte also die Alltagssprache untersuchen, die nicht nur Aussagesätze enthält, was dann in der Ordinary Language Philosophy bzw. der Philosophie der normalen Sprache auch getan wurde. 1955 legte der Philosoph John Austin in seiner Vorlesung How to do things with words seine Sprechakttheorie dar. Er unterschied zwischen konstativen Äußerungen, die wahr oder falsch sein können und performativen Äußerungen, die Handlungen darstellen. Diese performativen Äußerungen sind nicht wahr oder falsch, sondern können glücken oder missglücken. Eine Äußerung wie: Ich verspreche, ich werde pünktlich sein. ist danach eine performative Äußerung, da sie eine Handlung, nämlich ein Versprechen darstellt. Solche performativen Äußerungen sind alltäglich. Wir behaupten, fragen, drohen oder danken so oft, dass es vielleicht komisch erscheint, diese alltagssprachlichen Phänomene zu untersuchen. Doch es gibt so viele Möglichkeiten, solche Sprechakte zu vollziehen. Sie sind selbst auch vielschichtig und die Interpretation durch den Hörer ist nicht immer so eindeutig. Der Vollzug von Sprechakten unterliegt bestimmten Bedingungen. Zum Beispiel müssen nicht alle Äußerungen, in denen das Verb versprechen vorkommt, auch tatsächlich ein Versprechen darstellen. Eine Äußerung im Konjunktiv: Ich würde dir versprechen, zu kommen. ist z.B. keins. Aber auch wenn der Indikativ verwendet wird, können andere Umstände dazu führen, dass performative Äußerungen misslingen, so dass Austin folgende Unglücksfälle aufstellt:


Am Beispiel der Heirat kann man diese Unglücksfälle erklären. Für eine Hundehochzeit gibt es in Deutschland beispielsweise kein entsprechendes Verfahren. Ist jemand bereits verheiratet, kann das Verfahren einer Heirat nicht angewendet werden, sonst wäre es eine Fehlanwendung. Hat der Pfarrer einen falschen Text, handelt es sich um eine Trübung. Eine Lücke entsteht, wenn die Braut nicht antwortet. Missbräuche kommen zustande, wenn nach der Heirat z.B. der alte Nachname weiterhin verwendet wird, was heutzutage aber durchaus möglich ist.

Nun ist es aber so, dass sich auch konstative Äußerungen wie Dieser Mann ist unschuldig. paraphrasieren lassen zu: Ich behaupte, dieser Mann ist unschuldig., was eine Handlung, nämlich die des Behauptens darstellt. Die Unterscheidung zwischen konstativen und performativen Äußerungen ist also hinlänglich, da jegliches Sprechen eine Handlung darstellt. Austin unterscheidet nun zwischen explizit performativen und implizit performativen Äußerungen. Bei explizit performativen Äußerungen wird die Handlung, die vollzogen wird, direkt ausgedrückt. Dazu dienen performative Verben wie versprechen, warnen, entschuldigen, taufen etc. Diese Verben können benutzt werden, um die von ihnen bezeichneten Handlungen zu vollziehen. Dazu müssen sie in der 1. Person Singular Indikativ Aktiv Präsens erscheinen. Die Äußerung: Ich würde dieses Schiff auf den Namen Marco Polo taufen. stellt beispielsweise nicht die Handlung einer Taufe dar. Ob es sich um ein performatives Verb handelt, lässt sich auch mit dem Hiermit-Test herausfinden. Wenn man das Adverb hiermit verwenden kann, ist es performativ. Beleidigen ist beispielsweise nicht performativ: *Hiermit beleidige ich dich zutiefst. Bei den implizit performativen Äußerungen fehlt das die Handlung bezeichnende Verb. In diese Klasse fallen die zuvor bezeichneten konstativen Äußerungen. Aber auch Aufforderungen wie: Geh!, bei der es sich um ein Befehl, einen Ratschlag oder eine Bitte handeln kann. Diese implizit performativen Äußerungen können aber explizit gemacht werden: Ich bitte dich zu gehen.

Austin legt also dar, dass es keine konstativen Äußerungen gibt, dass jegliches Sprechen also eine Handlung darstellt. Dem Vollzug der Handlungen liegen bestimmte Kräfte zugrunde. Eine Äußerung zu tätigen bedeutet bei Austin, drei verschiedene Akte gleichzeitig zu vollziehen:

Sprechakt
Die Bezeichnung Sprechakt wird i.d.R. mit dem illokutionären Akt assoziiert.
  • lokutionärer Akt: er wird unterteilt in einen phonetischen Akt (Hervorbringen von Lautung), einen phatischen Akt (Anwendung der Grammatik) und einen rhetischen Akt (Äußerung erhält einen Bezug zur Welt und eine Bedeutung)
  • illokutionärer Akt: das Behaupten, Versprechen etc. mit dem Äußern eines Satzes mittels einer konventionellen Kraft, die damit verbunden ist
  • perlokutionärer Akt: das Überzeugen von Wirkungen auf den Hörer durch das Äußern des Satzes, wobei die Wirkungen von den Äußerungsumständen abhängen

Die Äußerung: Ich werde kommen! kann die illokutionäre Kraft eines Versprechens oder einer Drohung haben und die perlokutionäre Wirkung, dass sich der Angesprochene bedroht fühlt oder beruhigt sein kann.

Austins Sprechakttheorie hat der Forschung viele Impulse gegeben. Seinem Schüler, dem Philosophen John Searle, gelang es, auf der Grundlage von Austins Ideen eine systematischere Sprechakttheorie zu entwickeln, die nun vorgestellt werden soll.

 

oben

Die Sprechakttheorie von Searle

Searle legt seiner Sprechakttheorie zwei Annahmen zugrunde: 1. Es gilt das Prinzip der Ausdrückbarkeit. Alles, was man meinen kann, kann man auch sagen. Es gibt also für jeden möglichen Sprechakt einen möglichen Satz, dessen aufrichtige Äußerung in einem bestimmten Zusammenhang den Vollzug jenes Sprechaktes bildet. Man kann jede Illokution sprachlich ausdrücken. Zweitens geht er davon aus, dass Sprechen eine Form regelgeleiteten Verhaltens ist. Das Sprechen einer Sprache setzt er mit dem Beherrschen eines Regelsystems gleich. Das Prinzip der Ausdrückbarkeit ermöglicht nun, Regeln für den Vollzug von Sprechakten mit Regeln für die Äußerung bestimmter sprachlicher Elemente gleichzusetzen, da es ja für jeden Sprechakt einen Ausdruck gibt, der mit diesem Sprechakt verbunden ist. Einen Sprechakt wie ein Versprechen zu untersuchen heißt, Sätze zu untersuchen, mit denen man etwas versprechen kann. Nach Searle liegen dem Äußern von Sprechakten also bestimmte Regeln zugrunde. Er unterscheidet zwischen regulativen und konstitutiven Regeln. Regulative Regeln regeln bereits existierende Aktivitäten wie Verkehrsvorschriften. Konstitutive Regeln erschaffen bestimmte Tätigkeiten, wie beispielsweise Spielregeln. Eine Spielregel beim Badminton besagt beispielsweise, dass die Spieler die Spielfeldseiten nach dem ersten Satz wechseln müssen. Konstitutive Regeln erschaffen auch Sprechakte. Searle erstellt in Anlehnung an Austins Unglücksfälle eine Reihe von Bedingungen und Regeln, die einen illokutionären Akt ausmachen. Die Regeln sind direkt aus den Bedingungen abgeleitet und gelten für den Gebrauch eines sprachlichen Mittels (I), der als Indikator des jeweiligen Sprechaktes dient. Für ein Versprechen legt er u.a. folgende zugrunde:

Bedingung des propositionalen Gehalts
In der Äußerung von T drückt S die Proposition aus, dass p
Indem S ausdrückt, dass p, sagt S einen zukünftigen Akt A von S
Regel des propositionalen Gehalts:
I darf nur im Zusammenhang eines Satzes oder Diskursabschnittes geäußert werden, dessen Äußerung einen zukünftigen Akt A des Sprechers S prädiziert
Einleitungsbedingung
H sähe lieber S's Ausführung von A als die Unterlassung von A und S glaubt auch, H sähe es so
Es ist sowohl für S als auch für H nicht offensichtlich, dass S bei normalem Verlauf der Ereignisse A ausführen wird
Einleitungsregel:
I darf nur geäußert werden, wenn H S's Ausführung von A der Unterlassung von A vorziehen würde und wenn S glaubt, H sähe das auch so
I darf nur geäußert werden, wenn es für S und H nicht offensichtlich ist, dass S bei normalem Verlauf der Ereignisse A tun wird
Bedingung der Aufrichtigkeit
S beabsichtigt, A zu tun
Es liegt in der Absicht von S, mit der Äußerung des Satzes die Intention zur Ausführung von A anzuerkennen
Aufrichtigkeitsregel:
I darf nur dann geäußert werden, wenn S die Ausführung von A beabsichtigt
Wesentliche Bedingung
Es liegt in der Absicht von S, sich mit der Äußerung des Satzes zur Ausführung von A zu verpflichten
Wesentliche Regel:
Die Äußerung von I gilt als Übernahme der Verpflichtung zur Ausführung von A

Doch die Bestimmung aller Sprechakte mittels diesem Verfahren der Regelbeschreibung ist sehr aufwendig. Also überlegt sich Searle andere Kriterien, die zu einer umfassenden Klassifikation von Sprechakten führen könnten.

 

oben

Klassifikation von Sprechakten

Austin wollte alle möglichen performativen Verben aus dem Wörterbuch sammeln und sie sortieren. Er schlug dafür ein fünfteiliges Klassifikationssystem. Diese Typologie wurde von Searle systematisiert. Auch er unterscheidet fünf verschiedene Sprechakte, denen jeweils andere Kriterien zugrunde liegen. Der illokutionäre Witz ist der Zweck eines Sprechaktes. Er entspricht der wesentlichen Regel. Eine Aufforderung, eine Bitte und ein Befehl haben beispielsweise denselben illokutionären Witz, nämlich den Versuch, den Hörer zu einer Handlung zu bewegen. Mit der Ausrichtung ist der Wort-Welt-Bezug gemeint. Bei Feststellungen passen sich die Worte der Welt an. Bei einem Versprechen soll die Welt allerdings den Worten entsprechend geändert werden. Die verschiedenen Sprechakte bringen auch bestimmte psychische Zustände zum Ausdruck. Bei einer Feststellung ist es der Glaube des Sprechers, bei einer Bitte der Wunsch. Aber auch die Intensität, mit der der Sprechakt ausgeführt werden kann, kann von Bedeutung sein. So variiert sie bei einem Befehl und einer Bitte stark. Auch die Rolle des Sprechers ist dabei entscheidend. Folgende Kriterien sind allerdings die wichtigsten:

  Assertiva Direktiva Kommissiva Expressiva Deklarativa
illokutionärer Witz S macht eine Äußerung, deren Proposition wahr oder falsch sein kann S versucht, H zu Vollzug/Unterlassung einer Handlung zu bringen S legt sich selbst auf Vollzug/Unterlassung einer Handlung fest S drückt einen psychischen Zustand aus S will (im Rahmen einer Institution) einen Zustand herstellen
Ausrichtung Wort-auf-Welt Welt-auf-Wort Welt-auf-Wort - doppelte
psychischer Zustand S-Glaube S-Wunsch S-Absicht S-Zustand -
Beispiele feststellen, behaupten, mitteilen auffordern, bitten, befehlen versprechen, drohen, anbieten gratulieren, danken, grüßen kündigen, entlassen, ernennen

Wir wissen bereits, wie Austin einen Sprechakt unterteilt hat. Das entspricht fast der Einteilung von Searle. Dieser hebt den rhetischen Akt allerdings hervor, so dass sich ein Sprechakt folgendermaßen zusammensetzt:

  • Äußerungsakt: Äußerung von Wörtern (entspricht Austins phonetischen und phatischen Akt)
  • propositionaler Akt: setzt sich aus einem Referenzakt, bei dem auf Objekte der außersprachlichen Welt verwiesen wird und einem Prädikationsakt zusammen, bei dem etwas über das Objekt aussagt wird (entspricht Austins rhetischem Akt)
  • illokutionärer Akt: das Behaupten, Versprechen etc. mit dem Äußern eines Satzes mittels einer konventionellen Kraft, die damit verbunden ist (=Austin)
  • perlokutionärer Akt: das Erzeugen von Wirkungen auf den Hörer durch das Äußern des Satzes, wobei die Wirkungen von den Äußerungsumständen abhängen (=Austin)

Bei den vier Sätzen:

John geht weg.
Geht John weg?
John, geh weg!
Würde John doch weggehen.

handelt es sich um den gleichen propositionalen Akt. Referenz und Prädikation sind immer gleich, doch es sind verschiedene illokutionäre Akte. Sicher kannst du dir schon denken, um welche es sich handelt. Es gibt bei den verschiedenen Akten also eine Hierarchie, und zwar umfasst der Vollzug des illokutionären Aktes den des lokutionären, was umgekehrt aber nicht gilt.

Bisher haben wir Sprechakte betrachtet, die nur eine illokutionäre Kraft aufweisen. Doch es gibt auch welche, bei denen der Sprecher zusätzlich etwas ausdrücken will, die also eine zweiten illokutionären Akt enthalten. Diese indirekten Sprechakte, die wir nun kennenlernen wollen, werden sogar noch häufiger verwendet.

 

oben

Indirekte Sprechakte

Sicher hast du diese Frage auch schon einmal gehört: Könntest du die Musik etwas leiser machen? Hast du auf diese Frage mit Ja oder Nein geantwortet, oder hast du die Musik tatsächlich leiser gemacht? Letzteres lässt darauf schließen, dass du die Frage richtig als Aufforderung gedeutet hast, was deinen Nachbarn sicher gefreut hat. Was wörtlich eine Frage darstellt, ist aber eigentlich eine Aufforderung. Werden zwei illokutionäre Kräfte gleichzeitig mit einer Äußerung vollzogen, handelt es sich um einen indirekten Sprechakt. Man unterscheidet dabei zwischen dem primären und sekundären Akt. Der sekundäre illokutionäre Akt ist der wörtlich ausgedrückte Sprechakt. Hier also eine Frage. Der primäre illokutionäre Akt ist der eigentlich gemeinte, indirekte Sprechakt. Doch wie gelingt es dem Hörer nun, den primären Akt zu erschließen? Dafür gibt es mehrere Theorien: Die Idiomtheorie besagt, dass Formen wie Kannst du oder Würdest du Idiome für: Ich bitte dich… sind. Sie sind also semantisch äquivalent und so auch im mentalen Lexikon gespeichert. Doch das scheint nicht die beste Lösung zu sein. Dieses Phänomen ist nicht sprachspezifisch, die Idiome sind es aber. Sie wären weiterhin ambig und stark kontextabhängig. Eine bessere Alternative stellt die Inferenztheorie dar. Searle schlägt vor, dass indirekte Sprechakte durch einen Schlussfolgerungsprozess erschlossen werden, den wir schon bei Grice kennengelernt haben. Da bei solch einer Frage die Bedingung für eine Aufforderung thematisiert wird, nämlich ob man in der Lage ist, der Aufforderung nachzukommen, ist sich der Hörer dessen bewusst, dass es nicht das eigentliche Ziel des Sprechers sein kann, sofern die Bedingung offensichtlich erfüllt ist. Die Beantwortung der Frage, ob man die Musik leiser machen könnte, ist also nicht das eigentliche Ziel des Sprechers. Aufgrund der Gültigkeit des Kooperationsprinzips erschließt der Hörer, dass es sich um eine Aufforderung handeln muss. Insofern könnte man einen indirekten Sprechakt als konversationelle Implikatur ansehen. Die Frage, warum man so häufig indirekte Sprechakte verwendet, wird in Kapitel 7 diskutiert.

 

oben

Sprechakte zwischen Semantik und Pragmatik

Wie wir wissen, kann man Sprechakten nicht mit der Beurteilung von deren wahrheitsfähigen Gehalt begegnen. Sie können entweder glücken oder missglücken. Insofern verschließen sie sich jeglicher semantischer Analyse. Es gibt zwar Versuche, die illokutionäre Kraft innerhalb der Semantik oder Syntax zu untersuchen, doch sie weisen Probleme auf. Allein der Charakter von Sprechakten, Handlungen darzustellen, die durch Äußerungen in bestimmten Kontexten vollzogen werden und die Tatsache, dass der kommunikative Sinn, also die Sprecherbedeutung, hier im Vordergrund steht, spricht deutlich dafür, sie innerhalb der Pragmatik zu untersuchen.

 

Literatur:
Levinson, Stephen 2000. Pragmatik. Tübingen: Niemeyer.